Flammkuchen mit grünem Spargel, Erbsen & Büffelmozzarella – Durcheinander.

Die Jahreszeiten haben das dieses Jahr einfach unter sich ausgemacht. Die saßen zusammen am Tisch und haben beschlossen, dem Frühling dieses Jahr mal ne Pause zu gönnen. Wer weiß, was da im Hintergrund so alles ablief. Welche Kämpfchen ausgefochten wurden. Kann uns ja auch wurscht sein. Für uns zählt nur das, was wir sehen. Oder auch spüren. Und das waren bislang noch ziemlich kühle Temperaturen. Bis auf wenige Ausnahmen natürlich. Klar, die gibt es immer.

Ansonsten hat uns mein geliebter Wonnemonat Mai ziemlich im Stich gelassen. Regenschirm statt Sonnenbrille war da angesagt. Ich habs mir genau gemerkt. Am ersten und am letzten Tag im Mai habe ich meine Sonnenbrille getragen. Dazwischen wars nicht wirklich nötig. Und dann das. Kaum ist der Mai vorbei, drängt sich uns der Juni mit voller Wucht auf. Setzt sich quasi direkt auf unseren Schoß. Als ob schon Sommer wäre. Der alte Angeber. Kommt mit 30 Grad+ ums Eck und bringt uns alle mal richtig zum Schwitzen.

Bist du es wirklich schon, Sommer? Und wo ist dann der Frühsommer? Wenns schon keinen Frühling gab. Auch wenn sich die Temperaturen so anfühlen, als hätten sowohl Frühling als auch Frühsommer dieses Jahr Zwangspause und keine Chance gegen den Sommer, die Natur ist trotzdem noch nicht ganz im Sommer angekommen. Und mein Gaumen ebenfalls noch nicht. Geschweige denn die Rezepte auf Schokoladenpfeffer. Denn trotz Schwitzealarm bin ich immer noch ein sehr großer Fan von saisonalen Produkten.

Sprich, es gibt immer noch Spargel anstatt Zucchini oder Aubergine und es gibt noch keine Aprikosen und auch noch keine Kirschen. Schmeckt ja auch alles noch gar nicht wirklich. Und da die Spargelzeit sowieso gefühlt immer nur eine Woche geht und bald schon wieder vorbei ist (an der Stelle hört ihr mich ziemlich laut schluchzen), gibt es hier nun leider auch schon wieder das letzte Spargelrezept für dieses Jahr. Und mit Erschrecken stelle ist fest, dass es bisher ja nur ein Rezept gab. Himmel. In meinem Kopf waren das irgendwie mehr. Schon zu spät.

Dafür haue ich heute echt nochmal eins raus. Ein Knallerrezept. Es wird nämlich mal wieder höchste Zeit für Flammkuchen. Nachdem ich beim letzten Flammkuchen noch groß rumgetönt habe, dass ich daraus eine Serie machen will und dann fast den Frühlingsflammkuchen verschlafen hab. Geht gar nicht. Aber hey, das Wetter war schuld. Sag ich doch. Bevor es nun also endgültig Sommer wird, gibt es hier noch den Last-Minute-Frühlingsflammkuchen. Notfalls geht er auch als Frühsommerflammkuchen durch.

Eigentlich wollte ich nicht nochmal einen Spargelflammkuchen auf den Blog bringen. Nachdem der letzte (klick) aber bei euch so gut ankam, soll dieser hier auch seinen Bühnenauftritt bekommen. Er hat geschmacklich nämlich rein gar nichts mit dem letzten Spargelflammkuchen zu tun. Bis auf den Spargel vielleicht, ok. Ansonsten gesellen sich hier knackige Erbsen, süßliche rote Zwiebeln, nussiger Rucola und cremiger Büffelmozzarella zu den grünen Stängeln. Geröstete Pinienkerne bringen noch etwas Crunch ins Spiel.

Also wenn ihr mich fragt, ist das der perfekte Frühlings–Frühsommer–Zwischendrin–Flammkuchen. Und wenn der angeberische Juni meint, er müsste uns doch schon am Anfang des Monats den Hochsommer vorgaukeln und uns schwitzen lassen, ein kühles Glas Weißwein zum Flammkuchen wunder. Viel hilft manchmal dann doch viel.

Habt es fein.
Eure Hannah

Für zwei gute Esser (oder zwei Flammkuchen)

Für den Teig

225 g Mehl (ich: Dinkel 630)
2 EL Olivenöl
125 ml lauwarmes Wasser
1 Eigelb
1 TL Salz

Für den Belag
200g Creme Fraîche
250 g grüner Spargel
100 g Erbsen (frisch oder tiefgekühlt und aufgetaut)
1 kl. Rote Zwiebel
1 Kugel Büffelmozzarella (den besten, den ihr finden könnt)
50 g Pinienkerne
1 gr. Handvoll Rucola
2 EL geriebenen Parmesankäse
7-8 Basilikumblätter
Salz
Pfeffer

Alle Zutaten für den Teig rasch zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie eingewickelt mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
Den Backofen auf 230 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Vom grünen Spargel die Enden abschneiden. Salzwasser zum Kochen bringen und den Spargel ca. 3-5 Minuten, je nach Dicke der Stangen, darin bissfest garen. Die rote Zwiebel schälen und in dünne Ringe schneiden. Die frischen Erbsen aus den Schoten puhlen. Den Rucola waschen und gut abtropfen lassen. Die Creme Fraîche mit Salz und Pfeffer cremig rühren. Den Basilikum waschen und in feine Streifen schneiden.
Den Teig in zwei gleichgroße Teile schneiden und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ganz dünn ausrollen. Er darf ruhig etwas formlos aussehen. Die Fladen jeweils auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Die Creme Fraîche großzügig auf der Teigfläche verstreichen. Spargel, Erbsen und Zwiebeln darauf verteilen. Etwas geriebenen Parmesankäse darüber streuen und alles mit etwas Pfeffer würzen. Im vorgeheizten Backofen im oberen Drittel ca. 12-15 Minuten backen, bis der Rand braune Blasen wirft. Nach 10 Minuten den Basilikum auf dem Flammkuchen verteilen und bis zum Schluss mitbacken.
Währenddessen die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten.
Den Flammkuchen aus dem Ofen holen. Den Büffelmozzarella in Stücke zupfen und mit dem Rucola auf dem heißen Flammkuchen verteilen. Zum Schluss mit Pinienkernen bestreuen und servieren.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.