Steckrübenwedges mit Walnuss-Feta-Dip – Schaulaufen.

Stopp! Bevor irgendjemand gerade den Rezepttitel liest und direkt auf dem Absatz kehrt machen möchte, den bitte ich zu bleiben. Es lohnt sich. Versprochen. Mir ist durchaus bewusst, dass die Steckrübe nicht unbedingt das erste Treppchen bei einem Herbst-/Winter-Gemüseschaulaufen gewinnt. Aber sie ist eben auch nicht die, die nicht mehr verdient hat, als der Gewinnerin das Krönchen aufzusetzen. Im Übrigen glaube ich, die Gewinner bei diesem Schaulaufen sind auf jeden Fall die Grünkohls und Wirsings der Gemüsewelt. Sie sind schon wahre Schönheiten. Was meint ihr? Ich habe den Herzensmensch natürlich direkt befragt, wer seiner Meinung nach die Herbst-/Winter-Laufstege erobert. Prompt […]

Weiterlesen

Rote Bete-Ricotta-Knödel mit gebratenem Apfel und Thymianbutter – Glückshappen.

Jawohl. Zu kleinen Glückshappen habe ich die kleinen Knödelchen ernannt. Man kann ja auch gar nicht anders als sie wunderbar entzückend zu finden und sich an ihnen zu erfreuen. So unschuldig rosarot liegen sie auf dem Teller. So samtig-flaumig zergehen sie auf der Zunge. Glückshappen. Trostspender. Oder wie ich sie gerade nennen mag. Passt alles. Sage und schreibe dreimal haben wir sie innerhalb von 5 Tage gegessen. Was daran lag, dass ich eine riesige Portion gemacht habe und sie so lecker waren, dass wir sie nicht einfrieren wollten. Also wurden sie im Kühlschrank aufbewahrt und wir haben ein Experiment gemacht, […]

Weiterlesen

Geröstete Blumenkohl-Currysuppe – Schmackhaftmacher.

Blumenkohlliebe 4.0 haben wir hier. Aber mindestens. Wenn mir einer ums Eck kommt und sagt, er mag keinen Blumenkohl, kann ich das als absolute Blumenkohlliebhaberin in keinster Weise nachempfinden.  Mein Papa ist so einer. Der mag Blumenkohl einfach nicht. War für mich schon als Kind unvorstellbar. Was habe ich mich immer gefreut, wenn ich von der Schule heimkam und schon vor der Haustüre den kohligen Geruch wahrgenommen habe. Blumenkohlgratin. Dafür ließ ich alles stehen und liegen. Papa murrte dann abends immer ziemlich, wenn er die Reste vom Mittagessen bekam. Zu meinem Leidwesen gab es Blumenkohl nur sehr selten. Wegen Papa. […]

Weiterlesen

Quiche mit Lauch, Pilzen und Roquefort – Melancholisches Zwischendurch.

Etwas melancholisch war ich schon immer. Ich weiß noch, wie ich als Jugendliche stundenlang auf dem Bett liegen konnte, die Stöpsel in den Ohren und mit eher etwas schwerer Musik der letzten Party oder dem letzten Urlaub nachhängte. Das Ganze wurde nur durch regelmäßige Raucherpausen (ähm, ja…) auf dem Balkon unterbrochen. Meine melancholischen Schübe haben mit der Zeit etwas nachgelassen. Sowohl in der Heftigkeit als auch in der Häufigkeit. Seit einiger Zeit ertappe ich aber den einen oder anderen kleinen Schub dabei, wie er in meinen Kopf kriechen mag. Insbesondere nach schönen Wochenenden. Mit vielen Glücksmomenten und Lieblingsmenschen. Und davon […]

Weiterlesen
1 2 3 19