Spargelflammkuchen – oder das Ende vom Anfang.

Das wars. Die Spargelzeit hat noch nicht richtig begonnen, da ist sie für mich auch schon wieder vorbei. Also im übertragenen Sinn zumindest. Ich habe nämlich meine jährliche Tradition, ein neues Lieblings-Spargelrezept der jeweiligen Saison zu küren, bereits letzten Sonntagabend abgeschlossen. Ohne Witz. Es war das erste Mal, dass wir auf dem Markt Spargel gekauft hatten. Wahnsinn, wie früh es dieses Jahr bereits sehr guten deutschen Spargel zu humanen Preisen gibt. Ein absolutes Spargeljahr. Den ersten Spargel hatten wir dann in einer unserer Lieblingsvarianten: in Butter gebraten m. Kräuterquark und Petersilienkartoffeln – immer einfach, immer superlecker.

Für den Sonntagabend hat sich der Herzensmensch dann wieder Spargel gewünscht und ich hatte die Qual der Wahl in meinem Kopf. Spargelrisotto, gefüllte Pfannkuchen mit Spargel, Spargellasagne und Salat mit hartgekochten Eiern und gebratenem Spargel lieferten sich ein imaginäres Rennen. Dann hab ich doch ein bisschen auf Pinterest gestöbert. Dabei habe ich einen ganz toll aussehenden Flammkuchen mit Ziegenkäse, Spargel und Cocktailtomaten entdeckt. Das ist es! Flammkuchen! Mega! Ein Blick in den Kühlschrank ernüchterte mich allerdings – da war dann doch kein Ziegenkäse, obwohl der in meinem Kopf ganz genau oben in dem kleinen Fach lag. Und Cocktailtomaten sind um die Jahreszeit bei uns auch nicht immer vorrätig. Was solls. Immerhin steckt man ja nicht mehr in den Kinderschuhen was das Zusammenspiel von Zutaten in der Küche angeht. Also habe ich mit vorhandenen Zutaten, u.a. Champignons und Frühlingszwiebeln, lustig vor mich hin improvisiert. Auf meinen Flammkuchen gab es auch noch etwas frischen Bärlauch, den darf der Herzensmensch leider nicht essen. Und statt Ziegenkäse habe ich etwas Emmentaler und Parmesan gerieben und beides vermischt.

Das Ergebnis: übergrandios. Gibt es den Begriff? Also einfach die positivste Ausprägung eines grandiosen Geschmacks. Wie gesagt, das Thema „Lieblingsspargelsaisonrezept 2017“ ist damit durch. Den Flammkuchen wird es wahrscheinlich jede Woche geben. Und dann nie mehr, weil wir total übersättigt sind. Nicht. Ich werde tatsächlich nochmal ein bisschen rumprobieren und auch wirklich mal Ziegenkäse dazu versuchen. Frischen Rucola kann ich mir auch gut vorstellen. Oder Lachs. Ok, wöchentlich war nicht untertrieben. Und falls es noch eine Kombination gibt, die diese hier übertrifft, gibt’s halt nochmal ein Flammkuchenrezept für euch. Vielleicht habt ihr ja auch tolle Vorschläge, die ich unbedingt probieren soll? Bin gespannt.

Habt es fein.
Eure Hannah

Für zwei gute Esser (oder zwei Flammkuchen)

225 g Mehl (ich: Dinkel 630)
2 EL Olivenöl
125 ml lauwarmes Wasser
1 Eigelb
1 TL Salz

200 g Creme Fraîche
400 g Spargel (ich: weiß/grün gemischt)
100 g Champignons
5-6 Frühlingszwiebel
Etw. frischen Bärlauch (optional)
Eine Handvoll geriebenen Emmentaler
Eine Handvoll geriebenen Parmesan
Salz
Pfeffer

Alle Zutaten für den Teig rasch zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie eingewickelt mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
Den Backofen auf 230 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Den weißen Spargel von holzigen Enden befreien und schälen. Vom grünen Spargel die Enden großzügig abschneiden. Salzwasser mit einer Prise Zucker und zwei Zitronenscheiben zum Kochen bringen und den weißen Spargel ca. 10 Minuten, den grünen ca. 5 Minuten darin bissfest garen. Die Frühlingszwiebel putzen und grob hacken. Die Champignons ebenfalls putzen und in feine Scheiben schneiden. Den Bärlauch gut waschen, etwas abtupfen und grob hacken. Die Creme Fraîche mit etwas Salz cremig rühren. Die Käse fein reiben und vermischen.
Den Teig in zwei gleichgroße Teile schneiden und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ganz dünn ausrollen. Er darf ruhig etwas formlos aussehen. Die Fladen jeweils auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Die Creme Fraîche großzügig auf der Teigfläche verstreichen. Champignons, Spargel, Frühlingszwiebel und Bärlauch darauf verteilen. Den geriebenen Käse darüber streuen und alles mit etwas Pfeffer würzen. Im vorgeheizten Backofen im oberen Drittel ca. 10 Minuten backen, bis der Rand braune Blasen wirft.
Wer im Besitz eines Pizzasteins für den Backofen ist, kann diesen natürlich auch für den Flammkuchen verwenden, dadurch wird er noch knuspriger.

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

  1. Hallo Hannah, der Flammkuchen mit Spargel schmeckt super! Heute machen wir ihn schon zum zweiten Mal. Wirklich übergrandios! Liebe Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.