Vegane Burritos – Essen mit Freunden und mit Freuden.

Dass ich gerne koche ist allgemein bekannt. Ich gehöre auch zu der Sorte Hobbyköchin, die sich, auch wenn der Herzensmensch nicht da ist, trotzdem nach Feierabend was Tolles zaubert. Das kann dann auch schon mal ne Stunde dauern bis ich mit meinem Tellerchen am Tisch sitze. Aber da ich zumeist davor Yoga gemacht habe, bin ich ziemlich tiefenentspannt und die Ungeduld hält sich in Grenzen. Wichtig ist dabei immer gesund und am besten kunterbunt in Form von viel Gemüse. Bunt mag ich sowieso auf dem Teller. Je bunter desto besser. Na gut, es sollte sich dabei natürlich um Gemüse, wahlweise auch das eine oder andere Obst handeln und nicht um Süßigkeiten. Aber das wisst ihr ja.

So gerne ich für mich alleine und uns zwei koche, so gerne kochen wir beide auch für Freunde. Und das viel und regelmäßig. Ich würde mal behaupten, unsere Freunde würden eher verdursten als verhungern. Abgesehen von einer (oder zwei) Flaschen Wein, dafür ist dann schon auch gesorgt. Ich gehe noch einen Schritt weiter und würde behaupten, dass es unseren Gästen bei uns ziemlich gut geht. Das hat natürlich in erster Linie mit Eigennutz zu tun, da wir beide nichts schlimmer finden, als nichts oder nur Schlechtes zu essen. Ok, so meine ich es natürlich nicht wirklich. Es ist uns natürlich ebenso wichtig, unsere Lieben zu umsorgen. Gemeinsames Essen ist was Tolles und verbindet. Mit diesen superleckeren und einfachen Burritos kann man da nichts falsch machen. Das Schöne daran ist auch, dass man alles einfach auf den Tisch stellen kann und jeder wickelt sich seinen Burrito ganz nach dem eigenem Gusto.
Ich stelle euch heute vegane Burritos in Form von zweierlei Bohnenfüllungen vor. Ihr könnt aber natürlich auch eine Hackfleischpfanne machen, Hühnchenfleisch anbraten oder eine Füllung aus Bohnen und Reis dazu reichen. Es muss weder vegan noch vegetarisch sein.

Die Tortillafladen sind total einfach zu backen und sind superweich und lassen sich sehr gut wickeln. Dazu das eine oder andere Gläschen Wein, vielleicht noch einen kleinen Salat und alle am Tisch sind glücklich.

Verwöhnt eure Lieben doch einmal öfter!
Habt es fein.
Eure Hannah

Für zwei gute Esser

Tortillafladen (ergibt ca. 6 Fladen):
250 g Mehl (ich: Dinkelmehl)
250 ml kochendes (!) Wasser
1 TL Salz

Pintobohnenpüree:
1 Tasse Pintobohnen (8-12 Stunden eingeweicht)
1-2 EL Olivenöl
½ Zwiebel
1 kleine rote Chilischote
½ rote Paprika
1 Fleischtomate
1 Glas Rotwein (ich: 1 Tasse Gemüsebrühe)
1 TL Paprikapulver
1 TL Kreuzkümmel
Salz
Pfeffer
etwas Zitronensaft

Schwarze Bohnen-Kürbis-Füllung:
1 Tasse schwarze Bohnen (8-12 Stunden eingeweicht)
1-2 EL Olivenöl
250 g Kürbis geschält (ich: Muskatkürbis)
½ Zwiebel
½ rote Paprika
1 TL Kreuzkümmel
Salz
Pfeffer

Toppings (optional):
Mais
Avocado
Salat
Paprika
Korianderblättchen
Salsa
Creme Fraiche

Die Bohnen in reichlich Wasser über Nacht oder mind. 8 Stunden einweichen. Dann beide Bohnensorten ca. 1,5 Stunden (oder nach Packungsanweisung) garen.
Für das Pintobohnenpüree in einem Topf etwas Olivenöl erhitzen. Die Zwiebel und die Chilischote fein hacken und darin ein paar Minuten weichdünsten. Die Paprika und die Fleischtomate ebenfalls in kleine Stücke schneiden und dazugeben. Die Pintobohnen hinzufügen und das Ganze mit Rotwein oder Gemüsebrühe ablöschen. Mit Salz, Pfeffer, Paprikagewürz und Kreuzkümmel würzen und ca. 30 Minuten köcheln lassen. Danach pürieren und mit etwas Zitronensaft abschmecken. Beiseite stellen.
Für die Bohnen-Kürbis-Füllung den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Kürbis schälen und in kleine Stücke schneiden. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen, mit etwas Olivenöl beträufeln und mit ein wenig Meersalz bestreuen. Im vorgeheizten Ofen ca. 25 Minuten garen. Immer mal wieder nachschauen, der Kürbis sollte nicht matschig werden. In der Zwischenzeit die Zwiebel und die Paprikaschote fein hacken. In einem Topf das Olivenöl erhitzen, zuerst die Zwiebel darin kurz andünsten, dann die Paprika zugeben und einige Minuten weichdünsten. Die schwarzen Bohnen und den Kürbis hinzufügen und gut vermengen. Mit Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer abschmecken und beiseite stellen.
Für die Tortillafladen das Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde formen. Das Salz in die Mulde geben und das kochende Wasser hineinschütten. Mit einem Kochlöffel den Teig gut vermengen, nach ein paar Sekunden mit den Händen kurz weiterkneten. Es sollte ein etwas klebriger Teig entstehen. Eine beschichtete Pfanne gut erhitzen. Aus dem Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche sechs dünne Fladen ausrollen. Die Fladen einzeln in der Pfanne von jeder Seite ca. 2 Minuten backen. Es sollten sich leicht braune Flecken bilden.
Die restlichen Toppings vorbereiten. Alles in Schüsseln auf den Tisch stellen und leckere Burritos füllen.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.