Süßkartoffelsuppe – knollenmäßig lecker.

Jetzt warten wir alle schon auf den Frühling, der auch schon ganz leise an die Hintertür klopft und dann kommt die mit Suppe ums Eck. Jawohl, ich komme mit Suppe. Denn Suppe geht immer und jede Jahreszeit hat doch mindestens eine passende Suppe im Gepäck. Im Frühling mögen das Bärlauch und Spargel sein, der Sommer mag es eher kühl und fruchtig mit Tomatengazpacho oder kalter Gurkensuppe und im Herbst steht natürlich die allseits verehrte Kürbissuppe auf dem Podest. Und dann gibt’s da noch den Winter. Meine absolute Suppen-Lieblingsjahreszeit. Aber wirklich nur was Suppen angeht. Na gut, Plätzchen sind auch ok. Im Winter stellt die Natur einem ja durchaus diverse saisonale Knollen und Wurzeln zur Verfügung um daraus eine dampfende Schüssel pürierte Masse zu fabrizieren. Alles lecker, ohne Frage.

Aber dann gibt’s da noch eine Knolle, die es ganz und gar nicht wert ist, sie nur im Winter auf dem Schirm zu haben. Wo sie doch so vielfältig einsetzbar ist und mit ihrem tollen Geschmack und ihren gesunden Eigenschaften zu jeder Jahreszeit auf dem Teller oder in der Schüssel landen sollte. Die superleckere Süßkartoffel. Eine ganz tolle Knolle! Und genau deshalb ist es mir eigentlich gerade völlig wurscht, ob der Frühling schon hinterm Berg lauert, diese Suppe verdient es, völlig neutral bewertet zu werden. Die schmeckt auch im Juli super. Ok, dann halt vielleicht kalt. Die Süßkartoffel glänzt jedoch nicht nur durch ihre Vielfältigkeit, vielmehr ist sie hinsichtlich ihrer gesundheitsfördernden Eigenschaften unschlagbar. Sie enthalten viele Antioxidantien, regulieren den Blutzuckerspiegel und sind sehr ballaststoffreich.

Zur richtigen Super-Suppe wird die Suppe dann letztendlich noch durch die Nebendarsteller Orange mit ihrem hohen Vitamin-C- Gehalt und rote Linsen als pflanzliche Proteinbombe. Die beiden sorgen gleichermaßen für einen Frischekick als auch für die gewisse Sämigkeit der Suppe. Ihr seid immer noch nicht überzeugt? Ok, ein Argument hab ich noch im Ärmel: die einfache Zubereitung. Einfach alle Zutaten in einen Topf schmeißen, köcheln, pürieren, abschmecken, fertig. Ich mache immer einen großen Topf voll und friere die Suppe ein, so hab ich sie jederzeit parat und das Mittagessen fürs Büro ist auch schon vorbereitet.

Habt es fein.
Eure Hannah

Für zwei gute Esser

1 große Süßkartoffel (ca. 500 g)
100g rote Linsen
½ kleine Chilischote
1 kleines Stück Ingwer (ich: die Hälfte meines Daumens)
1 Orange
500 ml Gemüsebrühe
1 kleine Dose Kokosmilch
1 TL Currypulver
1 TL Kurkuma
Salz
Pfeffer
Kokosöl (oder Olivenöl)
Optional: etwas Cayennepfeffer, Cashewkerne und Koriander

Die Süßkartoffel schälen und in Stücke schneiden. Den Ingwer ebenfalls schälen und mit der Chilischote fein hacken. Etwas Kokosöl in einem Topf erhitzen. Chili, Ingwer, Süßkartoffel und rote Linsen kurz anschwitzen und dann mit der Gemüsebrühe ablöschen. Das Gemüse sollte grad so bedeckt sein. Curry und Kurkuma hinzufügen und ca. 20 Minuten köcheln lassen, bis die gesamte Flüssigkeit aufgesogen ist. Die Masse pürieren. Sie wird nun eher wie Mus sein. Jetzt den Saft der Orange und die Kokosmilch unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nochmals ein paar Minuten köcheln lassen. Wem die Suppe zu dickflüssig ist, der kann auch nochmals etwas Wasser oder Brühe zugeben. Die Suppe auf Schalen verteilen und mit etwas Cayennepfeffer, Cashewkernen und Korianderblättern garniert servieren.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.