Schokoladenkuchen ohne Mehl – Meine 1. Pop Up Bakery.

Ich liebe diesen Schokoladenkuchen. Ohne Witz. Es ist Liebe. Prinzipiell mag ich ganz arg viele Arten von Schokoladenkuchen, aber nur diesen liebe ich. Feinster, vollkommener und reiner Schokoladengeschmack. Warm, kalt, zum Frühstück, nachmittags oder als Dessert. Mit oder ohne Sahne. Vanillesauce macht sich auch gut dazu. Oder Erdbeeren. Oder Himbeeren. Alles toll. Am liebsten mag ich ihn aber pur, ohne irgendwas. Ich hab ja mal gesagt, an Käsekuchen komme ich nicht vorbei. An der Stelle möchte ich mich korrigieren und sagen: an Käsekuchen und diesem Schokoladenkuchen komme ich nicht vorbei. Keine Chance. Jegliche Disziplin versteckt sich blitzschnell unterm Tisch, wenn meine Augen den Kuchen entdecken. Und dann hab ich schon eine Gabel drinstecken. Ohne Teller versteht sich. Einfach so, aus der Tarteform genascht, das macht Spaß. Der Kuchen ist sowieso viel zu cremig um daraus irgendwelche akkuraten Kuchenstücke herauszuschneiden. So ein Quatsch. Raus aus der Form, rein in den Mund.

Die Eier und das nicht vorhandene Mehl machen den Kuchen unglaublich saftig. Fast schon wie eine gebackene Mousse au Chocolat. Seelenfutter pur. Stress oder Frust? Hier kommt die Rettung. Adieu Stresshormone, hallo Endorphine. Und weil mein liebster Schokoladenkuchen tatsächlich eine ganz besondere Form der Anerkennung verdient hat, möchte ich ihn heute als Glücksboten nutzen. Überbringer von tollen Neuigkeiten. Botschafter quasi. Ihr könnt euch nämlich zu den absoluten Gewinnertypen zählen, denn ihr habt die einmalige große Chance, den Schokoladenkuchen live und in echt, von mir gebacken, zu testen. Häh? Wie jetzt? Mmh, berechtigte Fragezeichen. Lösen wir das Rätsel: Am 28.01.2018 könnt ihr mich zwischen 13 und 17 Uhr in meiner ersten Pop Up Bakery besuchen. Im Restaurant Ochsen in Stuttgart-Heslach habe ich einen ganz tollen Partner gefunden und darf dort an besagtem Nachmittag meine Leckereien verkaufen. Und ich kann euch sagen, es wird wirklich lecker.

Seit Wochen tüftle ich nun am Kuchenbuffet rum und probiere in der Küche aus, um für alle Schleckermäuler etwas zu bieten und habe nun eine hoffentlich tolle Auswahl getroffen. Torten, Törtchen, Kuchen, Kleinigkeiten, vegane Alternativen – von allem ist etwas dabei. Selbstverständlich auch mein liebster Schokoladenkuchen. Ich bin schon ganz hibbelig und aufgeregt und freue mich superarg auf dieses tolle Projekt. Wenn ich mich manchmal auch noch die eine oder andere Frage nachts wachliegen lässt. Verkraftet mein Backofen einen ca. 48-stündigen Backmarathon? Schaffe ich es überhaupt in dieser Zeit, 15-20 verschiedene Köstlichkeiten zu backen? Kommen genügend Besucher und schmecken meine Kuchen? Aber ich versuche, mich von den Fragen nicht allzu sehr beirren zu lassen und Lampenfieber hat noch keinem geschadet und gehört auch irgendwie mit dazu.

Ich finde es auf jeden Fall superspannend, mit so einem Projekt in ein neues Schokoladenpfeffer-Jahr zu starten und bin voller Motivation. Falls ihr also zu den Glückspilzen gehören wollt, die neben dem leckeren Schokoladenkuchen noch ganz tolle andere Leckereien ausprobieren können, besucht mich doch einfach an besagtem Sonntag in meiner kleinen Pop Up Bakery. Im Fall von Entscheidungsschwierigkeiten vor der Kuchentheke, am besten Tupperschüsseln einpacken und verschiedene Dinge ausprobieren:-) Wer sein Törtchen bei leckerem Kaffee oder Tee genießen möchte, kann dies gerne vor Ort im Restaurant Ochsen und der dazugehörigen Brasserie Bo.Vin tun.
Ich freue mich über jeden Einzelnen, der vorbeischaut, möchte euch aber natürlich nicht davon abhalten, den Schokoladenkuchen selbst zu backen. Ich verstehe vollkommen, wenn man das Gefühl hat, man muss direkt los und die Zutaten dafür einkaufen.

Habt es fein.
Eure Hannah

Für eine Tarte- oder Springform mit 24 cm Durchmesser

300g Zartbitterschokolade von sehr guter Qualität
130 g Zucker
180g Butter
6 Eier

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Schokolade hacken und zusammen mit der Butter über einem heißen Wasserbad schmelzen. Dabei beides gut miteinander verrühren. Die Masse vom Wasserbad nehmen. Die Eier trennen und die Eigelbe unter die Schokoladenmasse rühren. Die Eiweiße zusammen mit dem Zucker steifschlagen, bis sie schöne Spitzen zieht. Vorsichtig unter die Schokoladenmischung heben. Die Masse in eine gefettete Form gießen und ca. 25 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Der Kuchen darf und soll noch schön cremig innen sein.

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.