Aprikosenstreuselkuchen – Große Aprikosenliebe.

Ok, ich habs schon in der Überschrift verraten. Geheimnis gelüftet, Überraschung dahin. Meine unendliche Liebe zu Aprikosen. Ein bisschen ist das wie schwanger sein. Am Anfang kann man es noch ziemlich gut verstecken und irgendwann ist es dann aber bekannt und dann so offensichtlich, dass auch alle, die es nicht explizit wissen, sofort erkennen, wo der Hase langläuft. So in etwa bei mir mit Aprikosen. Ab dem Zeitpunkt, wenn auf den Marktständen die Auslagen orange leuchten und leuchten bei mir die Augen. Und dann nichts wie ran an die süßen Teilchen mit den roten Bäckchen. Am liebsten direkt aus der Markttüte in den Mund. Und sonst: morgens ins Müsli, mittags als Bürosnack und abends als Nachtisch. Und am Wochenende in Form von Kuchen. Aprikosenmarmelade, Aprikosenchutney, gegrillte Aprikosen oder Aprikosen mit Büffelmozzarella und Minzpesto. Hah! Unverstand würde es wahrscheinlich auch treffen. Egal. Das macht wahre Liebe doch manchmal aus.

Französische Aprikosen mag ich am liebsten, da sie ein noch intensiveres Aroma haben. Wenn die dann richtig schön reif sind, ist das wirklich ein phänomenales Geschmackserlebnis. Ich lehne mich jetzt mal zurück und behaupte, mindestens die Hälfte aller im-Sommer-gerne-Aprikosen-Esser sind noch nicht in den Genuss wirklich (!) superreifer, weicher, aromatischer Aprikosen gekommen. Das tut mir ganz schön leid. Denn die wissen gar nicht, was sie eigentlich verpassen. Leider ist das mit so vielen tollen Obst- und Gemüsesorten so, die wir in den Supermarktketten bekommen. Da alles auf Masse ausgelegt ist, werden die tollen Früchten und Co. in Windeseile in riesigen Hallen hochgezüchtet und dann nur halbreif geerntet, damit sie die oft langen Transportwege gut überstehen. Das tun sie dann auch tatsächlich, der Geschmack kann sich so aber leider nicht entwickeln.

Auch an der Stelle möchte ich euch mal wieder dringend ans Herz legen: dreht mal eine Runde öfter auf dem Wochenmarkt und schnappt euch herrlich reifes Obst und Gemüse vom Händler aus der Region. Und wenn er keine Ware aus eigenem Anbau hat, so hat er es meist trotzdem nicht von den riesigen Großhändlern, die rein mit Masse ihr Geld verdienen sondern eher von ausgewählten kleinen Händlern, die vielleicht sogar selbst nach Frankreich fahren, um ihre Aprikosen abzuholen.
So auch für diesen Kuchen. Er wird umso besser, je reifer und aromatischer die Aprikosen sind. Bei uns gibt’s den Kuchen lauwarm, mit einer Kugel Vanilleeis oder einfach geschlagener Sahne. So oder so ein Gedicht. Probierts selbst aus.

Habt es fein.
Eure Hannah

Für eine Tarteform mit 24 cm Durchmesser

Für den Tarteboden
200 g Mehl (ich: halb Dinkel 630, halb Hafermehl
50 g Zucker (ich: Kokosblütenzucker)
100 g kalte Butter
1 Eigelb
1 Ei
1 Prise Salz
1 EL kaltes Wasser

Für die Streusel
100 g Mehl (ich: Hafermehl)
60 g Zucker (ich: Kokosblütenzucker)
Mark einer Vanilleschote
1 TL Zimt
60 Butter

Belag
500 g reife Aprikosen (ca. 10 Stück)
1 EL Zucker (ich: Kokosblütenzucker)

Für den Tarteboden alle Zutaten rasch zu einem glatten Teig verkneten, eine Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt mind. 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Aprikosen waschen, halbieren und entsteinen. Die Tarteform gut fetten und mehlen. Den Teig aus dem Kühlschrank holen. Auswellen und in die Tarteform legen, dabei einen Rand hochziehen. Backpapier auf den Teig legen und Hülsenfrüchte darauf geben. Ca. 10-12 Minuten blindbacken. In der Zwischenzeit die Streusel vorbereiten. Dafür die Butter auf kleiner Hitze schmelzen. Alle anderen Zutaten in einer Schüssel mischen. Sobald die Butter flüssig ist, 2 Minuten abkühlen lassen, dann zu den trockenen Zutaten geben und alles miteinander verkneten.
Die Tarteform aus dem Ofen holen. Backpapier und Hülsenfrüchte entfernen. Die Aprikosenhälften nun dicht an dicht auf dem Boden verteilen. 1 EL Zucker darüber streuen. Die Streusel gleichmäßig auf den Aprikosen verteilen. Im vorgeheizten Ofen ca. 35 Minuten goldbraun backen. Lauwarm oder komplett ausgekühlt servieren.

Du magst vielleicht auch

3 Kommentare

    1. Lieber Matthias,

      das freut mich aber sehr!
      Schade, dass ihr nun keine fleissigen Abnehmer für unsere Kuchenreste vom Sonntag seid 🙁
      Aber du kannst ja ab und an mal auf meinem Blog vorbeischauen 😉

      LG Hannah

  1. Hallo Hannah, habe den Aprikosenkuchen gebacken. Auch zunächst warm gegessen- wirklich ein Gedicht. Tags drauf hatten wir Gäste-alle waren begeistert. Ich hab den Kuchen noch mal leicht erwärmt und auch mit Vanille-Eiscreme serviert. Wirklich klasse. Allerdings hatte ich nur feinen Rohrzucker und ich hab eine Mischung aus Dinkelmehl und Weizenvollkorn genommen. Auf jeden Fall gibt’s den Kuchen diesen Sommer noch mal und kommt in die Hausrezeptsammlung.
    Liebe Grüße, Edeltraud

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.